Verleihung des Qualitätssiegels in Alten- und Pflegeeinrichtungen des mre – netzes regio rhein – ahr im Rhein-Erft-Kreis

Multiresistente Erreger (MRE) stellen auch in der Pflege ein zunehmendes Problem dar. Um diesem effektiv zu begegnen, wurde bereits 2010 ein bundesländerübergreifendes Netzwerk gegründet: Das „mre-netz regio rhein-ahr“. Jährlich vergibt dieser Zusammenschluss ein Qualitätssiegel an Alten- und Pflegeeinrichtungen, die den professionellen Umgang mit MRE nachweisen können. In diesem Jahr wurde das Stella Vitalis Seniorenzentrum in Erftstadt für Menschen mit Demenz ausgezeichnet.

Für den Erwerb dieser Zertifizierung muss die Erfüllung von zehn Qualitätszielen nachgewiesen werden: Dazu gehören unter anderem die Schulung des gesamten Personals im Bereich der Hand- und Standardhygiene sowie Fortbildungen im Umgang mit MRE und Infektionen wie Influenza, dem Norovirus oder MRSA. Besonders letztgenannte stellen für alte und pflegebedürftige Menschen ein hohes Gesundheitsrisiko dar, so dass qualifizierte Schulungen im wahrsten Sinne lebensrettend sein können.

Im Kreishaus Bergheim nahm Anja Marquardt, Leitung Qualität und Entwicklung bei Stella Vitalis, am 3. Dezember 2018 in Vertretung der kurzfristig erkrankten Einrichtungsleitung Doreen Neumann das Qualitätssiegel „mre-netz regio rhein-ahr“ entgegen. Insgesamt wurden an diesem Nachmittag 42 Alten- und Pflegeeinrichtungen des Kreises ausgezeichnet. Nach einer kurzweiligen Ansprache, die den hohen Stellenwert hygienischer Maßnahmen für eine altersgerechte Pflege betonte, überreichte Prof. Dr. Dr. Martin Exner, Direktor des Instituts für Hygiene und Öffentliche Gesundheit der Universität Bonn, die Zertifikate. Ein anschließender Imbiss lud zum lockeren Beisammensein und Erfahrungsaustausch ein. Bei anregenden Gesprächen fand der feierliche Nachmittag einen gelungenen Ausklang.

Anja Marquardt lobte bei Entgegennahme des Siegels vor allem das hohe Engagement aller Mitarbeiter des Seniorenwohnheims Erftstadt und bedankte sich auch bei ihrer erkrankten Kollegin Doreen Neumann, die bei den für die Zertifizierung notwendigen Schulungen buchstäblich alle Fäden zusammengehalten habe. Abschließend wies Anja Marquardt  darauf hin, dass diese Maßnahme ein großer Schritt in die richtige Richtung gewesen sei, dem nun aber noch weitere folgen müssten: „Langfristig verfolgen wir das Ziel, alle unsere Stella Vitalis Seniorenzentren mit dem ‚Qualitätssiegel in Alten- und Pflegeeinrichtungen des mre-netz regio rhein-ahr‘ auszeichnen lassen.“ Und sie fügte hinzu: „Qualität in der Pflege kann nur gewährleistet werden, wenn hygienische Standards hochgehalten werden. Dafür steht Stella Vitalis – ab sofort auch ganz offiziell.“